Bäume für Afrika: Weilheim steht Pate

Stadt unterstützt Hilfsprojekt in Namibia, sobald eine Stiftung ins Leben gerufen wurde

 

„ Eine gute und richtige Sache“ ,nennt Stadtratsmitglied Stefen Zirngibl

Das Projekt „ Bäume für Menschen“, das die Versteppung Namibias durch Aufforstung aufhalten soll. Die erste Patenschaft für eine kleine Baumschule soll die Stadt Weilheim übernehmen. Die ist dazu grundsätzlich bereit, allerdings erst dann, wenn eine Stiftung ins Leben gerufen wurde. Bisher ist nur der Förderverein zu ihrer Gründung vorhanden.

Seit drei Jahren arbeitet der Initiator Gottfried Brenner, der in Peißenberg wohnt und in Weilheim eine Firma betreibt, an der Realisierung seines Vorhabens ( wir berichteten ). Im afrikanischen Namibia soll ein Pilotprojekt aufgebaut werden, dessen Zentrum eine „ Mutterbaumschule“ ist.  In ihr soll geforscht und ausgebildet werden, um viele kleine Baumschulen zu etablieren, die sich der Wiederaufforstung gefährdeter Flächen widmen.

Deutsche Städte sollen die Patenschaften für Dörfer übernehmen, die sich um Pflanzung und Pflege der Bäume kümmern. Brenners Aufruf zur Mithilfe ist nicht nur in Weilheim gehört worden. Mittlerweile haben Ihm die Wirtschaftsjunioren, Deutschland, Georg-August-Universität Göttingen, Deutsche Stiftung für internationale Entwicklung, Botschaft der Republik Namibia und das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Unterstützung zugesichert.

Lediglich der Industrie- und Handelstag hat dem Peißenberger noch nicht geantwortet. Damit das Vorhaben in Schwung kommt und auch andere Kommunen Initiative ergreifen, macht die Kreisstadt die Vorreiterrolle. Der Hauptausschuss der Stadt Weilheim hat einer Patenschaft zugestimmt. Allerdings müssen „ erst die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen sein “,  sagte Bürgermeister Klaus Rawe.

Das heißt, dass die Stiftung bestehen und die Verwendung der Spenden kontrolliert werden muss. Dann ist man bereit, jeden Monat einen festen Betrag zu überweisen, der sich um die eintausend Mark bewegen wird. „ Tausend Mark sind für eine kleine  Baumschule in Namibia sehr viel Geld “, meint Gottfried Brenner, „ damit kann viel erreicht werden.“

Bis es die Stiftung gibt, wird noch einige Zeit vergehen. Zunächstmüssen rund 300000 Mark zur Gründung gefunden werden. Die sollen nach Aussage Brenners von der Industrie kommen. „ ich bin froh, wenn wir in fünf Jahren drei Baumschulen haben “, so Brenner.

  by    0   0

Schreibe einen Kommentar

Zurück zum Anfang
Datenschutz
Wir, Bäume für Menschen – Trees for the World® (Vereinssitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Länderflagge Deutsch
Wir, Bäume für Menschen – Trees for the World® (Vereinssitz: Deutschland), verarbeiten zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in unserer Datenschutzerklärung.