Archiv: Monat

Kleine Pflanzen, große Hilfe

GEPOSTED AM 29. Januar 2000  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2000

„Trees for the World“ in Namibia: Baum-Helfer brauchen Laster

Weilheim/Namibia – „Die Namibier kaufen viele VW, Mercedes, Audi und Opel, und viele Lastwagen kommen von Mercedes Deutschland: Bitten Sie eine dieser Firmen, uns zu helfen.“ Diesen Satz schreibt Marianne Sikomba an den Weilheimer Versicherungsmakler Gottfried Brenner. Der betreut in Namibia seit Jahren das Projekt „Bäume für Menschen – Trees for the World“. Seit er es vor einigen Jahren dem Weilheimer Stadtrat vorstellte, haben Biologen der Universität Heidelberg, Forstwirte aus Deutschland und Namibia und viele einheimische Helfer das geschafft, was Brenners Anliegen war: „Mutterbaumschulen“ und von ihnen betreute kleine Baumschulen einzurichten, in denen zehntausende Stecklinge jetzt die ersten Blätter treiben. In zwei bis drei Jahren werden sie als Pionierpflanzen dorthin ausgesiedelt, wo es früher schon Bäume gab und wo jetzt Steppe und Wüste die Landschaft bestimmen. Wiederaufforstung des namibischen Nordwesten ist das Ziel, Weilheimer Unterstützung existenziell.

GEPOSTED AM 13. Januar 2000  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2000

Bäume für Menschen

Moderne Entwicklungshilfe funktioniert nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“. Durch Aufklärung, Ausbildung und mit finanzieller Unterstützung können einheimische ihre Probleme viel besser selber lösen. Das findet auch der bayrische Verein „Bäume für Menschen – Trees for the World“. Im Norden Namibias hat er bereits drei Baumschulen aufgebaut, weitere sollen folgen.

Der Verein will erreichen, dass ein Netzwerk solcher Einrichtungen das Land mit Obst- und Nutzbäumen wieder aufforstet. Das ist auch dringend notwendig. Denn wo früher trockener Savannenwald die Landschaft prägte, geht man heute kilometerweit durch trostlose Landschaften, ohne einen einzigen Baum zu entdecken. An diesen öden Zustand sind die Menschen schuld. Jeden Baumstamm haben sie geschlagen und als Brennholz genutzt. Das war zwar schon immer so, doch früher zogen sich als Nomaden umher.

Die Vegetation konnte sich wieder erholen. Diese Pause wird der Natur von der sesshaften Bevölkerung heute nicht mehr gegönnt. Eines Tages wird die Landschaft wieder zum Leben erwachen. Damit tragen die angepflanzten Bäume Mangos, Zitronen und Marulafrüchte. Davon ist der Verein „Bäume für Menschen“ überzeugt.

Bäume gegen Trockenheit

GEPOSTED AM 13. Januar 2000  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2000

Weilheim/Ondangwa – Vier Monate nach der Einweihung der Mutterbaumschule in Ondangwa zog das Weilheimer Umweltprojekt „Bäume für Menschen – Trees for the World“ eine erste Bilanz. Der wichtigst Erfolg ist die hohe Akzeptanz der einheimischen Bevölkerung. Nach jahrelangem Raubbau ist Bäumepflanzen in Ondangwa wieder „in“.

Mit 25.000 neuen Setzlingen legt die Weilheimer Initiative den Samen für nachhaltige Forstwirtschaft. Durch Abholzung und Überweidung ist der Wald im Nordwesten Namibias weitgehend verschwunden.

Südwestafrika

GEPOSTED AM 12. Januar 2000  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2000

Weilheim/Ondangwa, Namibia Vor vier, Monaten wurde eine Mutterbaumschule in Ondangwa, Südwestafrika, eingeweiht (wir berichteten). Bis heute sind 25000 Samen von Frucht und Nutzbäumen gepflanzt worden. Das Umweltprojekt mit Sitz in Weilheim wird von den Einheimischen begeistert angenommen. Rechtzeitig zur Regenzeit werden unzählige Baumsamen in den Boden eingebracht. Die Einheimischen waren von Anfang an mit Eifer dabei und pflanzten unter fachkundiger Anpeilung einen Baum nach dem anderen. In nur zwei Jahren werden an den Bäumen Mangos und wilde Feigen hängen. Um dies zu gewährleisten, helfen selbst Kinder und ganze Schulklassen mit.

,,In einigen Jahren“, so Gottfried Brenner, Initiator und Vorsitzender von „Bäume für Menschen – Trees for the World“, „wird die Mutterbaumschule von Einheimischen vor Ort betreut werden und sich finanziell selbst tragen“. Dieser sei aber nur einer der positiven Aspekte des Projekts. An der Errichtung dieser Anlage, die unter einem 360 Quadratmeter großen Schattennetz gedeiht, seinen überwiegend Einheimische beteiligt. Arbeitsplätze konnten geschaffen werden. Unter Anleitung eines deutschen Diplomförsters soll das Bewusstsein für nachhaltiges Wirtschaften wecket werden. So wird dann Brenners Worten dem Trend der letzten Jahrzehnte in Namibia entgegenwirken, wo durch Abholzen und Überweiden der Wald im Nordwesten Namibias weitgehend verschwunden sei und die Armut zugenommen habe.

Natur und Umwelt

GEPOSTED AM 12. Januar 2000  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2000

„Bäume für Menschen“

Moderne Entwicklungshilfe funktioniert nach dem Motto „Hilfe zur Selbsthilfe“. Durch Aufklärung, Ausbildung und mit finanzieller Unterstützung können Einheimische ihre Probleme viel besser selber lösen. Das findet auch der bayerische Verein „Bäume für Menschen – Trees for the World“. Im Norden Namibias hat er bereits drei Baumschulen aufgebaut, weitere sollen folgen.

Bäume für Südwestafrika

GEPOSTED AM 6. Januar 2000  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2000

Weilheim/Ondangwa – Vor vier Monaten wurde eine Mutterbaumschule in Ondangwa, Südwestafrika, eingeweiht (wir berichteten). Bis heute sind 25.000 Samen von Frucht- und Nutzbäumen gepflanzt worden. Das Umwelprojekt mit Sitz in Weilheim wird von den Einheimischen begeistert angenommen.

Rechtzeitig zur Regenzeit wurden unzählige Baumsamen in den Boden eingebracht. Die Einheimischen waren von Anfang an mit Eifer dabei und pflanzten unter fachkundiger Anleitung einen Baum nach dem anderen.

Zurück zum Anfang