Archiv: Kategorie

Kleidung aus Weilheim

GEPOSTED AM 29. Juli 2015  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2015

Große Freude bei Kindern in Okahandja
Weilheim / Okahandja – Es begann mit einem ganz normalen Einkauf in einem Weilheimer Second-Hand-Shop: Gottfried Brenner, Initiator von „Bäume für Menschen – Trees for the World“, kam in jenem Geschäft mit der Inhaberin Claudia Schumann ins Gespräch und damit auch auf das Thema, das ihm besonders am Herzen liegt: die Kinder im namibischen Okahandja, für die er mithilfe von Spenden bereits einen Kindergarten errichtet hat.

Für Claudia Schumann gab es dann kein langes Zögern mehr, wie Brenner erklärt. Kurzerhand gab sie ihm Hosen, Hemden, T-Shirts und Jacken aus Weilheim für seine afrikanischen Schützlinge mit. „Das Problem war natürlich, dass ich ja im Flieger nur 23 Kilo mitnehmen darf“, so Brenner. Also sortierte er rasch vor, packte ein und machte sich mit einem Schwung Second-Hand-Kleider auf den Weg.

„Die Freude bei den Kindern war natürlich entsprechend groß“, erzählt Brenner, inzwischen wieder zurück in Weilheim, wo seine Organisation ihren Sitz hat. asking a girl out „Und jedes der 16 Kinder hat auch mindestens zwei Teile bekommen“, versichert er.

„Bäume für Menschen“ ist immer wieder auf der Suche nach Spenden, die das Kinderprojekt in Okahandja unterstützen. Dazu besteht seit Langem schon ein Spendenkonto bei der VR-Bank.

Das Herz schlägt weiter für Afrika

GEPOSTED AM 29. Juli 2015  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2015

Pater Johannes Neudegger feiert 60-jährige Primiz im kleinen Kreis

Hohenpeißenberg – Sechs Jahre hat Pater Johannes Neudegger die Gläubigen in Hohenpeißenberg als Pfarrer begleitet, in der Gemeinde sein 50. Priesterjubiläum gefeiert. Viele im Ort hätten wohl auch diesen Samstag gern mit ihm verbracht. Denn da begeht Pater Johannes seine 60-jährige Primiz. Die feiert der 87-jährige allerdings im engsten Kreis. Denn der Pater ist gesundheitlich angeschlagen, lebt mittlerweile in der Krankenabteilung der Erzabtei Sankt Ottilien.

In Hohenpeißenberg hatte Pater Johannes den Gläubigen von 2002 bis 2008 zur Seite gestanden. Doch mit 80 Jahren durfte er als Pfarrer nicht mehr arbeiten. Auf Anordnung des Erzbistums in München musste er die Gemeinde sogar verlassen und durfte nicht als Ruhestandspfarrer bleiben – obwohl die Hohenpeißenberger sich mit Unterschriftenlisten für ihn eigesetzt hatten.

Der Missionsbenediktiner stellte sich daraufhin einer neuen Herausforderung und ging von 2008 bis 2012 nach Bulgarien. Schon in früheren Jahren war im Ausland gewesen, hatte lange als Missionar in Afrika gelebt. Dieser Kontinent liegt ihm noch immer am Herzen. Er unterstützt den Johannes-Kindergarten in Okahandja (Namibia), war im vergangenen Jahr sogar zu Besuch bei den Kindern, die auf leben und denen eine bessere Zukunft geschenkt werden soll. An sie denkt Pater Johannes auch an seinem Festtag zur 60-jährigen Priesterweihe. In einem Brief bittet er anlässlich dieses Tages im Spenden für das Projekt.

Kinder freuen sich über Klamotten aus Weilheim

GEPOSTED AM 11. Juli 2015  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2015

Kinder freuen sich über Klamotten

Weilheim – Sie leben unter schlechtesten Bedingungen am Rande eines Müllplatzes in Namibia.
Ihre Behausungen sind aus Abfall zusammengebaut und Klamotten sind Mangelware. Das Weilheimer Hilfsprojekt „Bäume für Menschen“ betreut im St. Johannes Kindergarten viele der Kinder von der nahen Mülldeponie. Zusätzlich zur Kinderbetreuung übernimmt „Bäume für Menschen“ für diese Schützlinge auch die medizinische Versorgung und die Bekleidung der Kin¬der. „Nach der Vorschule tragen wir dafür Sorge, dass unsere Kinder eine weiterführende Schule besuchen und begleiten sie während ihrer Schulzeit. Unser Ziel ist es, die Kinder bis zum Eintritt ins Berufsleben zu begleiten, so dass sie eine Perspektive für ihre Zukunft haben.

Das alles wird erst durch die Großzügigkeit vieler Spender und Förderer aus Weilheim und dem
Landkreis möglich“, sagt Gottfried Brenner. Kürzlich gab es wieder so eine Spende. Claudia Schumann vom LiLa & Lu Kinder- und Damen- secondhand in Weilheim überließ dem Hilfsprojekt viele Klamotten, über die sich die Kinder sehr freuten.
Wer den Verein finanziell unterstützen möchte, kann das mit einer Überweisung auf das Konto: Vereinigte Sparkassen, Bäume für Menschen, IBAN DE107035103000006911 88, BIC BYLADEM1WHM.

Junge Musiker im Stadttheater

GEPOSTED AM 25. Juni 2015  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2015

Junge Musiker im Stadttheater

Benefizkonzerte für „Jugend & Ehrenamt“
Weilheim – Rund um das Motto „Jugend & Ehrenamt“ dreht sich dieses Wochenende alles im Stadttheater.

Die beiden Weilheimer Vereine „Bäume für Menschen – Trees for the World“ und „Bewusstseinsveränderung“ präsentieren dort in Kooperation drei Benefizkonzerte.

Die Erlöse sollen sozialen Zwecken von den beiden Vereinen in der Region zugutekommen.
Los geht es am morgigen Freitag, 26. Juni, von 20 bis 22.30 Uhr mit Jazz und Blues von „

Markus Vetter & Band“. Am Samstag, 27. Juni, heizt „Williams Wetsox & Band“ ebenfalls von 20 bis 22.30 Uhr seinem Publikum mit „boarischm Blues“ so richtig ein. Den Abschluss machen verschiedene junge Musiker am Sonntag, 28. Juni, von 11 bis 14 Uhr. Alle Musiker verzichten zum Wohl der Vereine auf ihre Gage.

Die Eröffnungs- und Abschlussrede wird Grünenstadtrat Alfred Honisch halten. „Mit den Konzerten wollen wir jungen Leuten nahebringen, wie sie etwas für die Gesellschaft tun können, und ihnen zeigen, dass man mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit auch ohne Geld etwas zurückbekommt“, sagt Organisatorin Gerlinde Kronner. Zu den geplanten Vereinsprojekten für die Jugend gehören unter anderem die Sanierung eines Brotbackhäuschens und das Pflanzen von Bäumen im Schulwald beim Naturfreundehaus in Weilheim.

An letzterem Projekt beteiligt sich auch der Verein „Bäume für Menschen“. „Außerdem soll die Jugendarbeit mit Aktivitäten am Naturfreundehaus und am Ammerhaus in Peißenberg gestärkt werden“, sagt Vereinsvorsitzender Gottfried Brenner. Dafür werde jedoch noch ein Jugendleiter gesucht.
Karten gibt es pro Abend für 7 Euro an der Abendkasse und im Medienhaus Weilheim

Ein Promi eine Wette

GEPOSTED AM 24. Juni 2015  - GEPOSTED IN Allgemein, Pressespiegel 2015

»Bäume für Menschen« sammelt für Brunnen in Namibia

Weilheim – Ein Promi, eine Wette und als Ergebnis viele strahlende Kinderaugen:

Was Gottfried Brenner, dem Initiator der Weilheimer Hilfs-Organisation „Bäume für
Menschen“ jüngst geglückt ist, war ein kleines Kunststück.

„Die Brunnen bei den Kindergärten sind trocken. Eine Pumpe ist heiß gelaufen und
unbrauchbar.“ Als diese Hiobsbotschaft Brenner erreichte, war er kurz davor, seinen jähr-
lichen Besuch in Namibia anzutreten. Knapp 5000 Euro, so die erste Schätzung, würde es
kosten, um das lebensnotwendige Wasser wieder fließen zulassen.

Geld, das Brenner für diesen Besuch nicht einkalkuliert hatte. Unterkriegen ließ er sich aber
nicht und beschloss gleich Michael Holm anzurufen, der den Verein bereits früher finanziell
unterstützt hatte. „Wenn du es schaffst, heute noch zwei Drittel des Geldes zu organisieren, be-
kommst du von mir das letzte Drittel“, versprach der Sänger.

Brenner ließ sich von dieser Wette anspornen und überlegte, wen er nun anrufen
könnte. Bei einer netten  Spenderin aus Unterhausen war er an der richtigen Stelle, denn er wusste,
dass sie ein großes Herz hat. Ein Drittel der Summe war sicher. Auch bei einem Weilheimer An-
walt fand Brenner ein offenes Ohr.

Er spendete ebenfalls. Nach nur einer Stunde rief Brenner zufrieden bei Holm an.
Der überwies seinen Beitrag umgehend. In Namibia angekommen galt es nun,
die Wasserader zu finden. Die alten Brunnen waren nicht mehr zu retten.
Ein Geologe und ein Wünschelrutengänger versuchten ihr Glück.
Schließlich setzte Brenner auf den Vorschlag des Geologen.

Bange Stunden folgten. Das harte Gestein arbeitete einen Bohrer auf. Ein anderer musste
organisiert werden. Das dau- erte acht Tage, denn es gibt nur wenige Brunnenbohrer und sie
sind im ganzen Land begehrt. Gerade herrscht die schlimmste Trockenzeit seit Langem.

Als der Ersatz endlich da war, ging es weiter. Brenner wartete unter einem Baum. „Du musst
beten, sonst kommt kein Wasser“, sagte ein Einheimischer zu ihm. Brenner meditierte also
vor sich hin, schloss die Augen und sprach in Gedanken mit seiner verstorbenen Mutter. Als
er die Augen wieder öffnete, begann die Fontäne aus der Erde zu schießen. „Vielleicht
war es auch Zufall. Aber es hat funktioniert“, war Brenner er-
leichtert.

Ein Problem gab es allerdings noch: Ein Brunnen musste mit Rohren gestärkt werden, au-
ßerdem waren 400 Meter an Leitungen nötig. Mehrkosten von 1 500 Euro entstanden. Die
hofft Brenner nun mit der Unterstützung der Kreisboten-Leser zu stemmen. Mehr Infos
zum Projekt gibt es unter www.baeume.de.

Spendenkonten

VR-Bank Werdenfels
Bäume für Menschen

IBAN DE63 703900000100171700
BIC    GENODEF1GAP

Vereinigte Sparkassen
Bäume für Menschen
IBAN  DE10 70351030 0000 6911 88
BIC     BYLADEM1WHM

Die Jugend pflanzt einen Baum im Schulwald in Weilheim

GEPOSTED AM 19. Juni 2015  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2015

 

 WEILHEIMER STADTTHEATER

BENEFIZWOCHENENDE FÜR Projekt „JUGEND & EHRENAMT“

 

PROGRAMM:

FREITAG, 26. Juni 2015    JAZZ/BLUES
20:00- 22.30 Uhr m. Pause Markus Vetter & Band
19 Uhr Einlass

SAMSTAG, 27. Juni 2015  BLUES
20:00- 22.30 Uhr m. Pause boarischa Blues
19:00 Uhr Einlass Williams Wetsox & Band

SONNTAG, 28. Juni 2015 MATINEE
11.00 – 14.00 Uhr mit Pause Jugend musiziert
10.30 Uhr Einlass

 

Veranstalter:
BÄUME FÜR MENSCHEN / TREES FÜR THE WORLD Weilheim

Idee & Organisation:
BEWUSSTSEINSVERÄNDERUNG e. V. Weilheim

Vorverkauf

Weilheimer Tagblatt / Kreisboten Verlag
Kartenservice Medienhaus
Münchener Straße 1, 82362 Weilheim
Bäume für Menschen, Angerkapellenstraße 5, 82362Weilheim
DurchBlick, Münchener Straße 12, 82362 Weilheim
Bewusstseinsveränderung e.V
Rathausplatz 15, Tel. 0174-6098408
und an der Abendkasse

Eintritt 7,00 € pro Abend

Jugend pflanzt einen Baum im Schulwald in Weilheim

Jugend pflanzt einen Baum im Schulwald in Weilheim

Rettung von der Müllkippe

GEPOSTED AM 7. Februar 2015  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2015

Ehemaliger Pfarrer aus Hohenpeißenberg sammelt für Hilfsprojekt

Weilheim – Kein sauberes Trinkwasser, kaum etwas zu essen und ein Leben mitten auf der Müllkippe: Vielen Kindern in Namibia bleibt ein menschenwürdiges Leben verwehrt. Um ihnen ein Stück Normalität zu ermöglichen und ihnen bei den ersten Schritten in eine bessere Zukunft zu helfen, engagiert sich Pater Johannes.

Nahe der Hauptstadt Windhuk erstreckt sich die größte Müllkippe Namibias, die Deponie ist mehr als einen Quadratkilometer groß. Mittendrin leben Menschen in Hütten aus Pappe und Blech. In ihnen wachsen Kinder auff, die kaum eine Chance haben, der Armut zu entfliehen. Hohenpeißenbergs früherer Pfarrer, Pater Johannes Neudegger, will ihnen helfen. In Gottfried Brenner und dessen Hilfsprojekt

„ Bäume für Menschen“ fand er genau den richtigen Partner. Inzwischen gibt es einen Kindergarten, in den viele der Kinder von der Müllkippe Jeden Tag gebracht werden. Die „ Children`s Care St. Johannes” wurde fast ausschließlich Über Spenden finanziert. Doch mit dem Bau ist es noch längst nicht getan.

Die monatliche Rechnung geht weit über Strom und Personalkosten für Betreuerinnen und Köchin hinaus. Die meisten Kinder haben einen so weiten Weg, dass ein Fahrdienst nötig ist. Der muss ebenfalls bezahlt werden. Das größte Problem ist derzeit aber der mangelnde Platz. Oft stehen verzweifelte Mütter mit ihren Kleinen vor der Tür und müssen abgewiesen werden, da alle Kapazitäten längst ausgereizt werden.

Pater Johannes hofft daher auf Spenden aus der Region. ask 8 ball Denn nur mit mehr Geld können noch weitere Kinder gerettet werden.

Spendenkonto

VR-Bank Werdenfels eG

Children`s Care St. Johannes

IBAN : DE 19 7039 0000 0000 171700

 BIC : GENODEF1GAP

  Rettung von der Müllkippe

Von der Müllkippe in den Kindergarten

GEPOSTED AM 5. Dezember 2014  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2014

Hohenpeißenbergs früherer Pfarrer, Pater Johannes Neudegger, hilft Buben und Mädchen, die in Namibia auf einer Deponie leben.

Der Müll reiht sich über hundert Meter aneinander. Nahe der Hauptstadt Windhuk erstreckt sich die größte Müllkippe Namibias, die Deponie ist mehr als ein Quadratkilometer groß. Mittendrin leben Menschen – in Hütten aus Pappen und Blech. In ihren wachsen Kinder auf, die kaum eine Chance haben, der Armut zu entfliehen. Hohenpeißenbergs früherer Pfarrer Pater Johannes Neudegger will ihnen helfen.

„Der kleine Wicht lief aus dem vielen Unrat heraus auf mich zu – voll vertrauen“, erinnert sich der Geistliche an seine erste Begegnung mit Simon. Als der Vierjährige ihn mit großen Augen ansah und strahlte, wusste der Missionsbenediktiner sofort, dass er den Buben unterstützen möchte. Kurzerhand wurde ein Platz im Kindergarten geschaffen, obwohl der eigentlich längst überfüllt war.

Die „Children´s Care St. Johannes“ wurde fast ausschließlich über Spenden finanziert, die in der Region gesammelt werden. Manche würden von einem Zufall sprechen, jedoch Pater Johannes ist sich sicher: „Der Herrgott hat seine Logistik gemacht.“

Dass er und Gottfried Brenner sich getroffen haben, ist für die Kinder ein Segen. Der ehemalige Hohenpeißenberger Pfarrer und Initiator von „Bäume für Menschen“ ermöglichen derzeit 15 Kinder zwischen drei und sechs Jahren den Besuch des Kindergartens. „Was viele Vergessen sind laufende Kosten“, sagt Brenner, als über das Projekt erzählt. Die monatliche Rechnung gehe weit über Strom und Personalkosten für Betreuerinnen und Köchin hinaus. Die meisten Kinder haben einen so weiten Weg, dass ein Fahrdienst nötig ist. Der muss ebenfalls finanziert werden.

Doch ein viel größeres Problem ist Platzmangel. „Am ersten Tag nach den Ferien stand standen so viele Kinder da, dass wir die meisten wieder heimschicken mussten“, so Pater Johannes. „Uns bleibt nichts anderes übrig, als anzubauen“, sagt er, doch fehlt das Geld. Zwar habe er „rund 500 bis 600 Freunde“, die regelmäßig für seine Projekte spenden und zu seinem 85 Geburtstag 10 000 Euro für einen Trinkwasserbrunnen aufbrachte, dennoch reichte das Geld nicht.

Pater Johannes hofft nun auf die Spendenbereitschaft im Landkreis und vor allem in seiner ehmaligen Pfarrgemeinschaft Hohenpeißenberg. Nur so könne er noch mehr Kinder von der Müllkippe retten, denn „jedes ist ein Schatz Gottes mit Ewigkeitswert“.

Von der Müllkippe in den Kindergarten

Rettung aus dem Müll

GEPOSTED AM 8. November 2014  - GEPOSTED IN Allgemein, Pressespiegel 2014

Ehemalige Hohenpeißenberger Pfarrer hilft Kindern in Namibia

Weilheim- Der Müll türmt sich hunderte Meter weit. Nahe der Hauptstadt Windhoek erstreckt sich die größte Müllkippe Namibias. Über rund einen Quadratkilometer erstreckt sich die Deponie. Mittendrin leben Menschen in notdürftigen Hütten aus Pappe und Blech. In ihnen wachsen Kinder auf, die kaum eine Chance haben, der Armut zu entfliehen. Einigen davon will Pater Johannes Neudegger helfen.

„Der kleine Wicht lief aus dem vielen Unrat heraus auf mich zu- vollen Vertrauen“, erinnert sich der Geistliche an seine erste Begegnung mit Simon. Als der Vierjährige ihn mit großen Augen ansah und strahlte, wusste der Missionsbenedikter sofort, dass er den Bub unterstützen möchte. Kurzerhand wurde ein Platz im Kindergarten für ihn geschaffen, um ihn aus dem Müll zu holen, obwohl der eigentlich längst überfüllt war.

„Die Children`s Care St. Johannes“ wurde fast ausschließlich über spenden finanziert, die in der Region gesammelt wurden. Manche würden von einem Zufall sprechen, doch Pater Johannes ist sich sicher: “ Der Herrgott hat seine Logistik gemacht.“ Dass er und Gottfried Brenner sich getroffen haben, ist für die Kinder in Namibia auf jeden Fall ein Segen. Der ehemalige Hohenpeißenberger Pfarrer und der Initiator von „bäume für Menschen“ ermöglichen derzeit 15 Kindern zwischen drei und sechs Jahren den Besuch des Kindergartens.

„Was viele vergessen, sind die laufenden Kosten“, sagt Brenner, als er über das Projekt erzählt. Die monatliche Rechnung geht weit über Strom und Personalkosten für Betreuerinnen und Köchin heraus. Die meisten Kinder haben einen so weiten Weg, dass ein Fahrdienst nötig ist. Der muss ebenfalls finanziert werden.

„Auch die Haus- und Grundsteuer wurde inzwischen eingeführt“, listet Brenner die Kosten auf. Doch ein noch viel größeres Problem ist die mangelnde Kapazität. „Am ersten Tag nach den Ferien standen so viele Kinder da, dass wir die meisten wieder heimschicken mussten“, erinnert sich Brenner an sie verzweifelten Familien, die ihrem Nachwuchs ein besseres Leben ermöglichen wollen. „Uns bleibt nichts anderes übrig, als anzubauen“, sagt Pater Johannes nachdenklich.

Denn momentan fehlt noch das Geld. Zwar habe er „rund 500 bis 600 Freunde“, die regelmäßig für seine Projekte spenden, und auch zu seinem 85. Geburtstag sammelte er 10 000 Euro für einen Frischwasser- Brunnen, dennoch genügt das Geld nicht. Der Pater hofft nun auf die Spendenbereitschaft im Landkreis und vor allem in seiner ehemaligen Pfarrgemeinde Hohenpeißenberg. Nur mit dieser Hilfe kann er noch mehr Kinder aus dem Alltag in der Müll Deponie befreien, denn für ihn ist „jedes ein Schatz Gottes mit Ewigkeitswert“.

Spende für die Organisation „Trees for the World“

GEPOSTED AM 1. November 2014  - GEPOSTED IN Pressespiegel 2014

Theatergruppe „Liber“ Spendet für die Organisation „Trees for the World

Jede Spende, welche bei ihren Aufführungen im April dieses Jahres zusammengekommen sind, spendete die Weilheimer Theatergruppe „Liber“ an die Umweltorganisation „Trees for the World“.

Auf den Cent genau betrug die Spende 873,29€ Diese wurde übergeben von der Theatergruppe an die in Weilheim ansässige Organisation.
„Wir haben uns das Konzept online angeschaut und fanden die Idee gut“, sagt  Ralf Kestermann über die Organisation.
„Die leisten ganz tolle Arbeit in Afrika, das wollen wir  unterstützen.“ „Trees for the World – Bäume für Menschen“ wurde von Gottfried Brenner  gegründet, der Verein ist in Namibia tätig, und hier vor allem in der Region Oshana im Norden des Landes. Dort fördert er mit Hilfe einer im Jahr 1999 gegründeten eigenen Baumschule verschiedene Aufforstungsprojekte und hat inzwischen auch einen Kindergarten eingerichtet. Bekannt wurde der Verein auch, weil er dem Buben David, der schwere Verbrennungen erlitten hatte, eine Operation in der Unfallklinik Murnau ermöglichte.

Spende für die Organisation "Trees for the World"

Spende für die Organisation „Trees for the World“

PDF Pressebericht Theater Liber

Zurück zum Anfang